Einseitige Verriegelung
Gegenseitige Kontaktverriegelung

> >  Verriegeln von Speichern  < <
Funktionsweise

Zwei Speicher müssen so miteinander verknüpft werden, dass sie unter keinen Umständen gleichzeitig gesetzt sind. Die Verriegelung erfolgt durch gegenseitige Abfrage des Speicherzustandes.
Dabei sind Verriegelungen über den Setz-, den Rücksetz oder über beide Eingänge möglich.
Übung Nr.51
  Verriegelung über den Setzeingang

Über eine UND-Verknüpfung kann ein Setz-Befehl für den Speicher nur wirksam werden, wenn der Gegenspeicher "0"-Signal hat.

Nachteil: Diese Verriegelung ist nicht immer sicher. Sollte der Gegenspeicher (bei nur einseitiger Verriegelung) nachträglich gesetzt werden, wird der Speicher nicht zurück gesetzt. Folge/Fehler: beide Speicher wären gesetzt.
Verriegelung nur über Setzeingang
  Verriegelung über den Rücksetzeingang

Über eine ODER-Verknüpfung kann ein dauerhafter Rücksetz-Befehl für den Speicher gegeben werden, wenn der Gegenspeicher "1"-Signal hat.

Anmerkung: Die Verriegelung ist sicher, solange der Setz- und Rücksetzeingang programmtechnisch direkt nacheinander abgearbeitet werden. Ein eventueller Setzbefehl wird dann sofort im Prozessabbild zurück gesetzt.
Verriegelung über den Rücksetzeingang
  Verriegelung über Setz-und Rücksetzeingang

Die Kombination aus beiden Verriegelungsarten bewirkt eine sichere Verriegelung gegen unzulässige Speicherzustände. Diese Version ist aber nicht unbedingt notwendig.
Verriegelung über Setz- und Rücksetzeingang